Gerard Klein: Die Herren des Krieges

Здесь есть возможность читать онлайн «Gerard Klein: Die Herren des Krieges» весь текст электронной книги совершенно бесплатно (целиком полную версию). В некоторых случаях присутствует краткое содержание. Город: Rastatt, год выпуска: 1980, категория: Фантастика и фэнтези / на немецком языке. Описание произведения, (предисловие) а так же отзывы посетителей доступны на портале. Библиотека «Либ Кат» — LibCat.ru создана для любителей полистать хорошую книжку и предлагает широкий выбор жанров:

любовные романы фантастика и фэнтези приключения детективы и триллеры эротика документальные научные юмористические анекдоты о бизнесе проза детские сказки о религиии новинки православные старинные про компьютеры программирование на английском домоводство поэзия

Выбрав категорию по душе Вы сможете найти действительно стоящие книги и насладиться погружением в мир воображения, прочувствовать переживания героев или узнать для себя что-то новое, совершить внутреннее открытие. Подробная информация для ознакомления по текущему запросу представлена ниже:

Gerard Klein Die Herren des Krieges
  • Название:
    Die Herren des Krieges
  • Автор:
  • Издательство:
    Erich Pabel
  • Жанр:
    Фантастика и фэнтези / на немецком языке
  • Год:
    1980
  • Город:
    Rastatt
  • Язык:
    Немецкий
  • Рейтинг книги:
    3 / 5
  • Избранное:
    Добавить книгу в избранное
  • Ваша оценка:
    • 60
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
    • 5

Die Herren des Krieges: краткое содержание, описание и аннотация

Предлагаем к чтению аннотацию, описание, краткое содержание или предисловие (зависит от того, что написал сам автор книги «Die Herren des Krieges»). Если вы не нашли необходимую информацию о книге — напишите в комментариях, мы постараемся отыскать её.

Sein Name ist George Corson. Als Leutnant in den Streitkräften der Solar-Mächte ist er nur ein kleines Rädchen im Getriebe des großen interstellaren Krieges, der zwischen Menschen und Urianern ausgetragen wird. Doch als ein unvorhergesehenes Ereignis eintritt, das George Corson um mehrere Jahrtausende in die Zukunft versetzt, wird der Leutnant zum bestimmenden Faktor der galaktischen Geschichte. Corson nutzt seine neuerworbenen Möglichkeiten, die es ihm erlauben, Raum und Zeit zu manipulieren. Und da er den Krieg zu verabscheuen gelernt hat, wird er zum Vorkämpfer für ein neues, friedliches Universum.

Gerard Klein: другие книги автора


Кто написал Die Herren des Krieges? Узнайте фамилию, как зовут автора книги и список всех его произведений по сериям.

Die Herren des Krieges — читать онлайн бесплатно полную книгу (весь текст) целиком

Ниже представлен текст книги, разбитый по страницам. Система сохранения места последней прочитанной страницы, позволяет с удобством читать онлайн бесплатно книгу «Die Herren des Krieges», без необходимости каждый раз заново искать на чём Вы остановились. Поставьте закладку, и сможете в любой момент перейти на страницу, на которой закончили чтение.

Шрифт:

Интервал:

Закладка:

Сделать

Corson versuchte sich zu konzentrieren und sich vorzustellen, was ein Passant tun würde, der gerade vorbeikam. Würde er weitergehen oder sich umdrehen? Corson entschloß sich für weitergehen. Aber der Mann drehte sich um. Er versuchte es immer wieder, aber er lag jedesmal falsch.

Vielleicht war sein Nervensystem irgendwie blockiert, daß er immer Fehler machen mußte. Vielleicht?

Es fiel ihm ein, daß er früher Erfahrungen mit Vorahnungen gemacht hatte. Sie kamen wie Blitze, vor allem in Gefechten oder in Situationen äußerster Anstrengung. Er hatte ihnen keine weitere Beachtung geschenkt oder sie als Zufälle abgetan.

Er hatte immer den Ruf gehabt, ein Glückspilz zu sein. Die Tatsache, daß er noch lebte, bestätigte diesen Ruf, den er bei seinen Kameraden hatte. War das Glück hier auf Uria ein meßbarer Faktor geworden?

Ein leichter Gleiter war plötzlich neben ihm und folgte seinem Tempo. Unwillkürlich spannte er seine Muskeln an und griff zur linken Achselhöhle. Aber er zog seine Waffe noch nicht. In dem Gleiter befand sich nur ein Mädchen. Sie war dunkelhaarig und hübsch. Ein Lächeln lag auf ihrem jungen Gesicht. Sie mußte gekommen sein, um mit ihm zu sprechen.

Er streckte sich und wischte sich den Schweiß von der Stirn. Das Mädchen nickte ihm zu.

»George Corson, nicht wahr? Steigen Sie bitte ein.«

Die Außenwand des Gleiters öffnete sich und gab Corson den Weg ins Innere frei.

»Wer sind Sie? Wie haben Sie mich gefunden?«

»Mein Name ist Antonella«, antwortete sie. »Floria Van Nelle hat mir von Ihnen erzählt. Ich wollte Sie treffen.«

Er zögerte.

»Ich wußte, daß Sie einsteigen würden. Wir wollen keine Zeit verschwenden.«

Corson verfluchte diese verdammte Hellseherei. Aber sie hatte recht. Er hatte einsteigen wollen. Er hatte vom Alleinsein die Nase voll und wollte mit jemand sprechen.

»Willkommen auf Uria«, sagte Antonella etwas förmlich. »Ich bin beauftragt, Sie zu begrüßen und zu führen.«

»Ist das ein offizieller Auftrag?«

»Sie können es auch so sehen. Mir persönlich macht er sehr viel Vergnügen.«

Der Gleiter hatte die Geschwindigkeit erhöht und flog nun aus der Stadt, ohne daß das Mädchen irgend etwas tat. Sie lächelte und zeigte dabei wunderschöne Zähne.

»Wohin fliegen wir?«

»Wie wäre es mit einem Flug entlang der Küste?«

»Dann sollen Sie mich also nicht an einen bestimmten Ort bringen?«

»Ich bringe Sie nirgends hin, wohin Sie nicht wollen.«

»Das ist sehr freundlich«, meinte Corson und lehnte sich bequem in die Polster zurück.

Als Dyoto weit hinter ihnen lag, sagte er: »Sie haben keine Furcht. Floria hat Ihnen bestimmt alles über mich erzählt.«

»Sie hat uns erzählt, daß Sie ein bißchen rauh mit ihr umgegangen sind. Sie wußte aber nicht, ob das für oder gegen Sie spricht. Ich glaube, sie hat sich am meisten darüber geärgert, daß Sie einfach weggegangen sind. Das war wirklich sehr unhöflich.«

Sie lächelte wieder, und er entspannte sich. Ohne zu wissen warum, hatte er das Gefühl, daß er diesem Mädchen trauen konnte.

Er wandte sich um und sah zum zweiten Mal die gewaltige Pyramide von Dyoto, die auf den Säulen des doppelläufigen Flusses zu stehen schien. Unter ihnen erschien die endlose, von den Wellen des Ozeans angenagte Küste. Der Himmel war fast leer. Ein schwaches Schillern lag über der Stadt, wie Wässerstäubchen über einem Wasserfall.

»Was möchten Sie von mir wissen?« fragte er plötzlich.

»Ihre Vergangenheit interessiert uns nicht, Mr. Corson«, erwiderte sie, »allerdings befassen wir uns mit Ihrer Zukunft.«

»Warum?«

»Wissen Sie das wirklich nicht?«

Er schloß kurz die Augen. »Nein, ich weiß nichts über meine Zukunft.«

»Ich verstehe.« Es folgte eine Pause. »Möchten Sie gerne rauchen?«

Sie reichte ihm eine ovale Schachtel. Neugierig zog er einen zigarettenähnlichen Gegenstand heraus, nahm ihn zwischen die Lippen und zog daran. Er erwartete, daß er sich selbst entzünden würde, aber nichts geschah. Antonella hielt ihm ein Feuerzeug hin, und als die Flamme herauskam, wurde er durch ein kurzes, aber sehr helles Licht geblendet.

»Was haben Sie vor?« fragte das Mädchen mit sanfter Stimme.

Er hielt die Hand vor die Augen und füllte seine Lungen mit Rauch. Erstaunlich! Das war echter Tabak, falls er den Geschmack noch nicht vergessen hatte, nachdem er im Krieg nur noch dieses verdammte Seegras geraucht hatte.

»Ich möchte von diesem Planeten verschwinden«, sagte er impulsiv und biß sich plötzlich auf die Lippen. Ein heller Lichtfleck tanzte vor seinen Augen, als hätte sich die Flamme des Feuerzeugs in seine Netzhaut eingegraben. Er hustete plötzlich und drückte die Zigarette an der Wand des Gleiters aus. Er preßte die Hände so fest gegen die Augen, daß er ganze Sonnensysteme funkeln sah und das Gefühl hatte, eine Salve von Raketen würde vor ihm abgeschossen. Der Blitz, der aus dem Feuerzeug geschossen war, war keine Reflektion. Er hatte einen hypnotischen Effekt und vielleicht war noch eine Droge in dem Tabak, die ihn zum Reden bringen sollte. Seine Reflexe waren zwar durch die friedliche Stadt Dyoto etwas eingeschläfert worden, aber seine militärische Ausbildung ermöglichte es ihm, mit der Situation fertig zu werden.

»Sie sind sehr zäh, Mr. Corson«, sagte Antonella ruhig, »aber ich bezweifle, daß Sie diesen Planeten verlassen können.«

»Wieso haben Sie nicht vorausgesehen, daß Ihr schäbiger Trick bei mir nicht funktionieren würde?« hörte er sich mit rauher Stimme fragen.

»Wer sagt denn, daß er nicht funktioniert hat?« Sie lächelte ihn ebenso freundlich an, wie bei der Begrüßung.

»Ich habe doch nur gesagt, daß ich den Planeten verlassen will. War das alles, was Sie wissen wollten?«

»Vielleicht. Jedenfalls wissen wir nun, daß Sie das wirklich beabsichtigen.«

»Wollen Sie jetzt versuchen, mich davon abzuhalten?«

»Ich sehe keine Möglichkeit dazu. Sie sind bewaffnet und gefährlich. Wir möchten Ihnen nur von Ihrem Vorhaben abraten.«

Der Gleiter verlor an Höhe und Geschwindigkeit. Über einem kleinen Fluß hielt er an und senkte sich zur Erde, wo er sanft landete. Die Außenwand verschwand wie schmelzendes Wachs. Antonella sprang auf den Strand und reckte sich.

»Hier ist es romantisch, nicht wahr?« meinte sie, indem sie sich bückte und eine vielflächige Muschel aufhob. Sie wog sie in der Hand und warf sie dann in die See, die ihre Füße umspielte.

»So, Sie mögen diese Welt also nicht?«

Corson zuckte mit den Schultern. »Für meinen Geschmack ist sie ein wenig zu dekadent, viel zu rätselhaft unter ihrer friedlichen Oberfläche.«

»Ich kann mir vorstellen, daß Sie Gewalt und Krieg vorziehen. Sie wollen immer etwas tun. Vielleicht bekommen Sie bald etwas Entsprechendes zu tun, wenn Sie hierbleiben.«

»Liebe und Krieg?« meinte er sarkastisch und erinnerte sich an die Worte, die er zu Floria gesagt hatte.

»Liebe? Warum nicht?«

Sie hatte die Augenwimpern leicht gesenkt und schien auf etwas zu warten. Corson konnte sich nicht erinnern, eine Frau gesehen zu haben, die so reizend und anziehend war. Er vergaß völlig seine Vergangenheit und nahm sie in die Arme.

8.

»Ich hätte nie gedacht, daß du so zärtlich sein kannst, George«, sagte sie mit schwacher Stimme.

»Werden alle Fremden von dir auf diese Art begrüßt?« fragte er mit leichtem Ärger in der Stimme.

Читать дальше

Шрифт:

Интервал:

Закладка:

Сделать

Похожие книги на «Die Herren des Krieges»

Представляем Вашему вниманию похожие книги на «Die Herren des Krieges» списком для выбора. Мы отобрали схожую по названию и смыслу литературу в надежде предоставить читателям больше вариантов отыскать новые, интересные, ещё не прочитанные произведения.


Джордж Мартин: Die Herren von Winterfell
Die Herren von Winterfell
Джордж Мартин
J. Kastner: Blockadebrecher
Blockadebrecher
J. Kastner
John Jakes: Liebe und Krieg
Liebe und Krieg
John Jakes
Отзывы о книге «Die Herren des Krieges»

Обсуждение, отзывы о книге «Die Herren des Krieges» и просто собственные мнения читателей. Оставьте ваши комментарии, напишите, что Вы думаете о произведении, его смысле или главных героях. Укажите что конкретно понравилось, а что нет, и почему Вы так считаете.