Gerard Klein: Die Herren des Krieges

Здесь есть возможность читать онлайн «Gerard Klein: Die Herren des Krieges» весь текст электронной книги совершенно бесплатно (целиком полную версию). В некоторых случаях присутствует краткое содержание. Город: Rastatt, год выпуска: 1980, категория: Фантастика и фэнтези / на немецком языке. Описание произведения, (предисловие) а так же отзывы посетителей доступны на портале. Библиотека «Либ Кат» — LibCat.ru создана для любителей полистать хорошую книжку и предлагает широкий выбор жанров:

любовные романы фантастика и фэнтези приключения детективы и триллеры эротика документальные научные юмористические анекдоты о бизнесе проза детские сказки о религиии новинки православные старинные про компьютеры программирование на английском домоводство поэзия

Выбрав категорию по душе Вы сможете найти действительно стоящие книги и насладиться погружением в мир воображения, прочувствовать переживания героев или узнать для себя что-то новое, совершить внутреннее открытие. Подробная информация для ознакомления по текущему запросу представлена ниже:

Gerard Klein Die Herren des Krieges
  • Название:
    Die Herren des Krieges
  • Автор:
  • Издательство:
    Erich Pabel
  • Жанр:
    Фантастика и фэнтези / на немецком языке
  • Год:
    1980
  • Город:
    Rastatt
  • Язык:
    Немецкий
  • Рейтинг книги:
    3 / 5
  • Избранное:
    Добавить книгу в избранное
  • Ваша оценка:
    • 60
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
    • 5

Die Herren des Krieges: краткое содержание, описание и аннотация

Предлагаем к чтению аннотацию, описание, краткое содержание или предисловие (зависит от того, что написал сам автор книги «Die Herren des Krieges»). Если вы не нашли необходимую информацию о книге — напишите в комментариях, мы постараемся отыскать её.

Sein Name ist George Corson. Als Leutnant in den Streitkräften der Solar-Mächte ist er nur ein kleines Rädchen im Getriebe des großen interstellaren Krieges, der zwischen Menschen und Urianern ausgetragen wird. Doch als ein unvorhergesehenes Ereignis eintritt, das George Corson um mehrere Jahrtausende in die Zukunft versetzt, wird der Leutnant zum bestimmenden Faktor der galaktischen Geschichte. Corson nutzt seine neuerworbenen Möglichkeiten, die es ihm erlauben, Raum und Zeit zu manipulieren. Und da er den Krieg zu verabscheuen gelernt hat, wird er zum Vorkämpfer für ein neues, friedliches Universum.

Gerard Klein: другие книги автора


Кто написал Die Herren des Krieges? Узнайте фамилию, как зовут автора книги и список всех его произведений по сериям.

Die Herren des Krieges — читать онлайн бесплатно полную книгу (весь текст) целиком

Ниже представлен текст книги, разбитый по страницам. Система сохранения места последней прочитанной страницы, позволяет с удобством читать онлайн бесплатно книгу «Die Herren des Krieges», без необходимости каждый раз заново искать на чём Вы остановились. Поставьте закладку, и сможете в любой момент перейти на страницу, на которой закончили чтение.

Шрифт:

Интервал:

Закладка:

Сделать

Warum machte sie den Eindruck, daß sie eine Rolle spielte, die sie auswendig gelernt hatte?

5.

Von weitem ähnelte Dyoto einer riesigen Pyramide, deren Basis mehr als einen Kilometer über dem Erdboden schwebte. An ihren Seiten waren dunkle Flächen, die sich mit glitzernden Lichtpunkten vermischten und den Eindruck eines Vulkans vermittelten, an dessen Hängen glühende Lava hinabläuft. Der Anblick raubte Corson den Atem.

Dann schien sich die Pyramide aufzulösen. Sie wurde zu einem Labyrinth. Die Gebäude oder Maschinen, aus denen sich die Stadt zusammensetzte, waren weit voneinander entfernt. Ein doppelter Flußlauf schoß senkrecht aus der Erde empor und floß durch die Stadt, wie eine Säule, die von einem unsichtbaren Gefäß umgeben ist. Fahrzeuge schossen durch die dreidimensionalen Straßen. Gerade als das Schiff mit Corson die Außenbezirke der Stadt erreichte, schossen zwei würfelförmige, große Gebäude himmelwärts und flogen dann in Richtung Ozean.

Dyoto, dachte Corson, ist ein gutes Beispiel für eine Stadt, die durch Antischwerkraft gehalten wird und den Stempel einer Gesellschaft trägt, die keine Gesetze kennt. Zu seiner Zeit war der Gebrauch der Antischwerkraft nur auf Kriegsschiffe beschränkt gewesen. Was das Fehlen von Gesetzen betraf, so hatte er nur eine vage historische Erinnerung. In Kriegszeiten gab es so etwas nicht. Hier hatte jeder Mensch und jeder Gegenstand eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen. Nun, in zwölf Jahrhunderten oder mehr hatte sich sicher vieles geändert.

Diese Stadt war, im Gegensatz zu den ihm bekannten Städten, keine feste Einheit, sondern eine Anhäufung von beweglichen Einheiten. Jeder konnte sich niederlassen, wo er wollte, und jederzeit den Platz wieder wechseln. Nur eine wichtige Funktion der Stadt war erhalten geblieben: Das Zusammenleben von Menschen, die Waren und Gedanken austauschen wollten.

Florias Schiff glitt langsam an der Pyramide entlang. Corson bemerkte, daß die Wohneinheiten alle so lagen, daß jede im vollem Sonnenlicht lag. Das erforderte die Existenz einer zentralen Verwaltung, die den Verkehr regulierte und Neuankömmlingen einen Platz zuwies.

»Hier sind wir«, sagte Floria plötzlich. »Was wollen Sie nun machen?«

»Ich dachte, Sie würden mich nun zur Polizei bringen.«

Interessiert fragte sie: »Hätte man das zu Ihrer Zeit getan? Nun, die Männer des Gesetzes werden Sie schon finden, wenn sie etwas von Ihnen wollen. Ich bin aber sicher, daß sie nicht wissen, wie man jemand verhaftet, das hat es schon seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben.«

»Ich … ich habe Sie aber doch angegriffen.«

Sie begann zu lachen. »Sagen wir doch einfach, ich hätte Sie gereizt. Und es war doch eine schlimme Erfahrung, mit einem Mann zusammen zu sein, der nicht in der Lage ist vorauszusehen, was man ihm sagen will.«

Sie ging auf ihn zu und küßte ihn auf den Mund. Bevor er sie an sich drücken konnte, war sie schon wieder zurückgewichen. Er stand da mit offenem Mund. Dann sagte er sich, daß sie wohl recht hatte. Sie war es sicher nicht gewöhnt, mit einem Mann wie ihm zusammen zu sein, aber er kannte Frauen, wie sie eine war. Sie mochte ihn, weil er Gewalt gegen sie angewendet hatte. Also waren die Menschen gleich geblieben, auch wenn sie einige Talente entwickelt hatten.

Aus einer solchen Situation konnte er sicher Nutzen schlagen.

Aber etwas in ihm lehnte sich gegen diesen Gedanken auf. Ein Instinkt sagte ihm, daß es besser sei, eine möglichst große Entfernung zwischen sich und diesen Planeten zu bringen. Er wußte, was hier bald geschehen würde. Er zweifelte daran, daß die Menschen in den letzten zwölf Jahrhunderten Möglichkeiten entwickelt hatten, um mit achtzehntausend Monstern fertig zu werden. Er wußte auch, daß er sich nicht länger in der Nähe von Floria aufhalten durfte. Die Gefahr, sich zu verlieben und damit die Freiheit seiner Entscheidung einzubüßen, war zu groß.

»Danke für alles«, sagte er kurz. »Falls ich einmal etwas für Sie tun …«

»Sie sind ja sehr selbstsicher«, antwortete sie. »Wohin wollen Sie denn jetzt gehen?«

»Auf irgendeinen anderen Planeten. Ich habe eine Menge durchgemacht und habe auf diesem Planeten nun genug Zeit verbracht.«

Ihre Augen weiteten sich etwas. »Ich frage Sie nicht, warum Sie lügen, Corson, aber ich frage mich, warum Sie so schlecht lügen.«

»Weil es mir Spaß macht.«

Er hätte ihr gern noch eine Menge Fragen gestellt, aber er hielt sich zurück. Er mußte diese neue Welt selbst erkunden. Er wollte sein Geheimnis für sich behalten, zumindest im Augenblick. Es blieb ihm nichts anderes übrig, als sich auf die mageren Angaben zu stützen, die er während des Fluges mit Floria erhalten hatte.

»Ich hatte gehofft, Sie würden sich anders entscheiden«, meinte Floria, »aber das ist Ihre Sache.«

»Ich kann Ihnen zumindest einen Gefallen tun. Ich verlasse diesen Planeten. Ich rate Ihnen, meinem Beispiel zu folgen. In einigen Monaten wird es hier sehr ungemütlich.«

»So?« entgegnete sie ironisch. »Sie sind nicht fähig, auch nur eine Minute in die Zukunft zu sehen, und jetzt wollen Sie den Propheten spielen! Nun, ich gebe Ihnen auch einen guten Rat. Verschaffen Sie sich neue Kleider, wenn Sie nicht weiter mit diesem albernen Zeug herumlaufen wollen.«

Verlegen leerte er die Taschen seines Kampfanzugs und nahm eine Art Tunika, die Floria ihm reichte.

Das Schiff hielt nun an einer Art Landungsbrücke. Corson kam sich in seiner neuen Kleidung sehr komisch vor.

»Haben Sie einen Müllschlucker?«

»Einen was?«

Er biß sich auf die Lippen. »Ein Ding, in das man Abfälle wirft.«

»Einen Atomisierer? Natürlich.«

Sie zeigte ihm den Apparat, und er stieß seine zusammengeknäuelte Uniform hinein. Das weite Gewand, das er jetzt trug verbarg leicht die Strahlenpistole, die er unter der linken Achselhöhle trug. Er war fast sicher, daß Floria die Waffe gesehen hatte, aber ihren Zweck nicht kannte. Die Uniform löste sich vor seinen Augen in Nichts auf.

Er ging nun zur Luke, die sich öffnete. Er wollte noch etwas sagen, aber der Satz blieb ihm im Halse stecken. Er machte eine vage Handbewegung. Alle seine Gedanken kreisten nur um einen Punkt.

Er brauchte jetzt einen ruhigen Ort, wo er darüber nachdenken konnte, wie er das schreckliche Schicksal von Uria abwenden konnte.

6.

Der Landesteg war weich unter seinen Sandalen. Unruhig schaute er sich um. Er hätte noch länger bei Floria bleiben können, um mehr Informationen zu erhalten, aber seine Hast war ihm, dem alten Soldaten, in Fleisch und Blut übergegangen. Man sollte nie länger als nötig an einem Platz verweilen. Immer in Bewegung bleiben! Das war ihnen schon in der Ausbildung eingetrichtert worden.

So entsprang sein Benehmen einem Krieg, der schon über tausend Jahre zurücklag. Aber sein Benehmen hatte noch einen zweiten Grund. Floria war jung, hübsch und sicher leicht zu haben. Er kam aus einer Zeit des totalen Krieges, in der alles Streben nur auf den Kampf ausgerichtet war. Jetzt war er plötzlich in eine Welt gesetzt, wo das individuelle Glück allein maßgebend war. Der Kontrast war zu groß. Er hatte das Schiff verlassen, weil er glaubte, in der Nähe von Floria nicht mehr klar denken zu können.

Er erreichte das Ende des Landungsstegs und schaute argwöhnisch auf enge Gänge und steile Rampen. Er hatte Angst, daß seine Nervosität die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich ziehen würde, aber bald merkte er, daß ihn niemand beachtete.

Die Bewohner von Dyoto zeigten beachtlichen Mut. Sie sprangen von einer Rampe zur andern, selbst wenn die Entfernung zwanzig bis dreißig Meter betrug. Corson dachte, sie hätten vielleicht kleine Apparate, die Antischwerkraft erzeugten, aber bald merkte er, daß er sich irrte. Bei seinem ersten Versuch sprang er drei Meter hoch und wäre beinahe hingefallen, da er einen heftigeren Aufprall erwartet hatte. Kühner geworden, sprang er fast zwölf Meter weit, wobei er beinahe mit einem kleinen Fahrzeug zusammengestoßen wäre. Der Pilot mußte eine heftige Ausweichbewegung machen und schaute ihn dabei blaß und wütend an. Corson dachte, er hätte eine Verkehrsregel verletzt, und entfernte sich rasch.

Читать дальше

Шрифт:

Интервал:

Закладка:

Сделать

Похожие книги на «Die Herren des Krieges»

Представляем Вашему вниманию похожие книги на «Die Herren des Krieges» списком для выбора. Мы отобрали схожую по названию и смыслу литературу в надежде предоставить читателям больше вариантов отыскать новые, интересные, ещё не прочитанные произведения.


Джордж Мартин: Die Herren von Winterfell
Die Herren von Winterfell
Джордж Мартин
J. Kastner: Blockadebrecher
Blockadebrecher
J. Kastner
John Jakes: Liebe und Krieg
Liebe und Krieg
John Jakes
Отзывы о книге «Die Herren des Krieges»

Обсуждение, отзывы о книге «Die Herren des Krieges» и просто собственные мнения читателей. Оставьте ваши комментарии, напишите, что Вы думаете о произведении, его смысле или главных героях. Укажите что конкретно понравилось, а что нет, и почему Вы так считаете.