Bernhard Hennen: Himmel in Flammen

Здесь есть возможность читать онлайн «Bernhard Hennen: Himmel in Flammen» весь текст электронной книги совершенно бесплатно (целиком полную версию). В некоторых случаях присутствует краткое содержание. категория: Фэнтези / на немецком языке. Описание произведения, (предисловие) а так же отзывы посетителей доступны на портале. Библиотека «Либ Кат» — LibCat.ru создана для любителей полистать хорошую книжку и предлагает широкий выбор жанров:

любовные романы фантастика и фэнтези приключения детективы и триллеры эротика документальные научные юмористические анекдоты о бизнесе проза детские сказки о религиии новинки православные старинные про компьютеры программирование на английском домоводство поэзия

Выбрав категорию по душе Вы сможете найти действительно стоящие книги и насладиться погружением в мир воображения, прочувствовать переживания героев или узнать для себя что-то новое, совершить внутреннее открытие. Подробная информация для ознакомления по текущему запросу представлена ниже:

Bernhard Hennen Himmel in Flammen
  • Название:
    Himmel in Flammen
  • Автор:
  • Жанр:
    Фэнтези / на немецком языке
  • Язык:
    Немецкий
  • Рейтинг книги:
    4 / 5
  • Ваша оценка:
    • 80
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
    • 5
  • Избранное:
    Добавить книгу в закладки

Himmel in Flammen: краткое содержание, описание и аннотация

Предлагаем к чтению аннотацию, описание, краткое содержание или предисловие (зависит от того, что написал сам автор книги «Himmel in Flammen»). Если вы не нашли необходимую информацию о книге — напишите в комментариях, мы постараемся отыскать её.

Nur sie würde seinen Schmerz heilen können. Sie allein hatte sich nie wirklich unterworfen. Sie war wild, so wie der eisige Norden, aus dem sie gekommen war: Nandalee. Und nun stand sie in seiner Höhle und zog die Klinge, die er einst selbst erschaffen hatte ... Mit letzter Kraft flohen die Menschen aus dem ewigen Eis zurück in die südlicheren Gefilde Nangogs - besiegt und gedemütigt von den Kriegern der Daimonen. Erst als ein einzigartiger Wolkensammler mit einer mysteriösen Fracht über Volodis Palast vor Anker geht, schöpfen der Unsterbliche und sein bester Freund Aaron wieder Hoffnung. Es gibt eine Waffe gegen die scheinbar unbesiegbaren Drachen! Doch auch die mächtigen Himmelsschlangen sind auf diese Waffe aufmerksam geworden. Während sie eine Armee von Zwergen in die Hafenstadt Asugar senden, um die Menschen endgültig zu schlagen, soll einer einzigen Drachenelfe, Nandalee, das Unmögliche gelingen: noch vor den Menschen die Waffe finden und bergen. Aber wird es Nachtatem, ihrem Herrn, wirklich gelingen, die Elfe noch einmal für seine Ziele in den Kampf zu schicken? Dieselbe Elfe, die ihm nahe kam wie niemand sonst und die zugleich sein Ende bedeuten könnte? Als aus dunklen Prophezeiungen Gewissheit wird, zeigt sich: Das Schicksal aller wird sich auf der magischen Welt Nangog entscheiden …

Bernhard Hennen: другие книги автора


Кто написал Himmel in Flammen? Узнайте фамилию, как зовут автора книги и список всех его произведений по сериям.

Himmel in Flammen — читать онлайн бесплатно полную книгу (весь текст) целиком

Ниже представлен текст книги, разбитый по страницам. Система автоматического сохранения места последней прочитанной страницы, позволяет с удобством читать онлайн бесплатно книгу «Himmel in Flammen», без необходимости каждый раз заново искать на чём Вы остановились. Не бойтесь закрыть страницу, как только Вы зайдёте на неё снова — увидите то же место, на котором закончили чтение.

Bernhard Hennen

Drachenelfen:

Himmel in Flammen

Für Anita,

ohne die es all dies nie gegeben hätte.

Die Jahre kommen und gehen,
Geschlechter steigen ins Grab,
Doch nimmer vergeht die Liebe,
Die ich im Herzen hab.

Heinrich Heine (1797–1856)

Erstes Buch

Der Sohn der Göttin

Prolog

Plötzlich war der Tod nichts mehr, was immer nur die anderen traf. Er war so alt wie die Welt. Er war ein Liebling der Götter. Doch nun hatte er ihre Gunst verloren. Deutlich hatte der Dunkle den Zorn der Alben gespürt. Sie hatten gesehen, was auf Nangog geschehen war. Sie wussten, dass es das Werk der Himmelsschlangen war.

Der Flügelschlag des riesigen Drachen wurde schwächer. Kaum vermochte er im Flug dem Goldenen Pfad zu folgen, der durch die endlose Finsternis führte. Blut schoss in pulsierenden Stößen aus den beiden Wunden. Etliche Speere hatten die zähe Lederhaut seiner Flügel durchschlagen. Brandgeschosse die Schuppen seines Leibes versengt. All dies war nichts. Nur ein einziges Geschoss hatte ihn verletzt, hatte sich tief in seinen Leib gegraben, sein Fleisch zerfetzt und war in seinem Rücken wieder ausgetreten. Ein solches Geschoss hätte es nicht geben dürfen.

Seine Lider wurden ihm immer schwerer. Er kämpfte darum, die Augen offen zu halten. Da war ein Lichtpunkt am Ende des Weges. Er musste nicht mehr lange durchhalten. Im Jadegarten würde er genesen. Sein Fleisch würde heilen, das wusste er. Doch die Gewissheit, die Gunst der Alben verloren zu haben, setzte ihm zu. Selbst jetzt noch spürte er ihren Zorn. Er war ihr erstes Geschöpf. Die erste Kreatur, der sie Leben eingehaucht hatten. Seine Seele war mit ihnen verbunden. Zumindest hatte er das immer geglaubt.

Seine Augenlider fielen ihm zu. Einen Herzschlag nur. Erschrocken riss er sie wieder auf. Sein Flug war ins Trudeln geraten. Den großen Schwingen fehlte es an Kraft. Er wollte einfach nur ruhen. Schlafen … Am besten für ein paar Wochen. Fliehen, in Träume, die ihn in eine bessere Wirklichkeit entführten.

Er schnaubte seine Wut und Verzweiflung heraus. Das war er nicht! Er war immer ein Kämpfer gewesen! Er würde nicht aufgeben und niemals fliehen, schon gar nicht in Träume.

Wieder fielen ihm die Augenlider zu. Ihm war schwindelig. Der Blutverlust … Er brauchte dringend einen geborgenen Platz.

Er glitt durch das Licht am Ende des Goldenen Pfades. Halb ohnmächtig spürte er, wie ihn Dämmerlicht und Feuchtigkeit umfingen. Er gab der Erschöpfung nach – und kehrte in die Nacht zurück, in der Nandalee zur Drachenelfe geworden war. Wie sehr er sich nach der Ekstase sehnte, dem Rausch zwischen Lust und Schmerz, den sie mit ihm durchlebt hatte. Würde sie sich ihm doch nur ein einziges Mal noch so hingeben wie in jener Nacht. Deutlich sah er wieder das Bild vor sich, das er ihr in endlosen Stunden in den Rücken gestochen hatte. Es war verwirrend gewesen. Nicht sein klarer Wille hatte es geformt. Es war dem Unbewussten entsprungen. Ein Omen. Ein Rätsel, das er bis heute nicht zu deuten vermochte. Zwei Schlangendrachen rangen miteinander. Ein schwarzer und ein silberner. Oder waren sie im Liebesspiel umschlungen? Im Hintergrund eine Scheibe aus gehämmertem Silber. Davor, unverkennbar, Nandalees Schwert Todbringer.

Sollte die Silberscheibe vielleicht die Silberschale darstellen? Jenes fragwürdige Artefakt, das vermutlich von den Devanthar erschaffen worden war und stets nur die dunkelsten Seiten der Zukunft enthüllte? Nachtatem wusste, wie sehr sein goldener Bruder der Silberschale verfallen war. Er hingegen vertraute ihr nicht. Und in welcher Verbindung stand die Schale zu Nandalee?

Rätselhaft war auch der silberne Drache. Es gab keine Himmelsschlange in dieser Farbe, ja, nicht einmal einer der niederen Drachen war silbern. Resigniert schnaubte der Erstgeschlüpfte. Er bettete sein müdes Haupt auf die gekreuzten Vorderpranken und blickte hinab auf das dunkle Rinnsal aus Blut, das von der Felsinsel, auf der er sich niedergelassen hatte, hinab ins brackige Wasser troff. Seine Wunden begannen sich zu schließen. Er würde überleben. Doch wie hatte das geschehen können? Er war fast göttergleich. Es gab nur zwei Arten von Waffen, die ihm und seinen Brüdern gefährlich werden konnten. Jene, die sie, die Himmelsschlangen selbst, entweder allein oder aber gemeinsam mit dem Schmied Gobhayn erschaffen hatten. Die Waffen, die sie ihren auserwählten Drachenelfen übergaben. Doch in diese war ein Zauber gewoben, der sie in die Weiße Halle zurückbrachte, wenn der Besitzer der Waffe starb. Und er und seine Nestbrüder konnten sie auch zu sich zurückkehren lassen. Es war also unmöglich, dass diese Klingen in falsche Hände gerieten. Außerdem waren nie Pfeile erschaffen worden. Mit Bedacht.

Das Geschoss, das ihn verwundet hatte, musste demzufolge von den Devanthar stammen. Auch sie schmiedeten zaubermächtige Klingen, denen nichts zu widerstehen vermochte. Aber Nachtatem war sich fast sicher, dass der Speer, der ihn so schwer verwundet hatte, aus den eigenen Reihen gekommen war. Paktierten einige Albenkinder etwa heimlich mit den Devanthar?

Das war undenkbar! Warum sollten sie das tun? Die Himmelsschlangen opferten sich auf, um Albenmark zur besten aller Welten zu machen. Sie übten die Gerechtigkeit, die bei den Alben längst durch Ignoranz verdrängt worden war. Niemand vermochte sich das Rätsel um ihr Verschwinden zu erklären. Oft hatte er mit seinen Brüdern darüber gestritten. War es eine Laune? Verabscheuten die Alben ihre Schöpfung? Verstanden sie dies unter völliger Freiheit? Ihre Schöpfer hatten Albenmark sich selbst überlassen. Und sie hatten ihr Tun nie erklärt. Konnte man von Göttern anderes erwarten? Sie schuldeten ihrem Werk keine Erklärungen. Doch die Welt konnte ohne Götter keinen Frieden finden. Und so hatten sie, die Himmelsschlangen, entschieden, die Welt zu ordnen, und sie zu einem Platz mit klaren Regeln gemacht.

Woher also war der Pfeil gekommen? Lange sann er nach. Ganz in sich versunken. Als er schon nahe daran war, an dem Rätsel zu verzweifeln, regte sich tief in ihm eine Erinnerung … Einst hatte Nangog ein Werkzeug besessen, das sie zum Graben genutzt hatte. Die Alben selbst hatten ihr diese Hacke geschenkt, deren Stahl von Magie durchwoben, unzerstörbar war. Niemals wurden die Kanten stumpf. Aber diese Hacke war verloren, seit Nangog in das Herz ihrer eigenen Welt verbannt worden war. Sie war nie gefunden worden. Den Alben bedeutete das Werkzeug ihrer gefallenen Sklavin nichts. Sie hatten nicht danach gesucht. Und wie ihre Schöpfer, so hatten auch die großen Drachen dieses Werkzeug vergessen.

Nachtatem war sich sicher, er oder einer seiner Brüder hätten davon erfahren, wenn eine riesige, undurchdringbare Wand aus Stahl tief in den Eingeweiden irgendeines Gebirges gefunden worden wäre. Eine Wand, an der alle herkömmlichen Werkzeuge zerbrachen. Hatten etwa die Zwerge …?

Als er resignierend die Augen schloss, spürte er, wie das magische Netz vibrierte. Jemand kehrte aus Nangog zurück und hatte dabei einen Drachenpfad benutzt. Überlebende! Sie mussten sich auf eines jener seltsamen Schiffe gerettet haben, die der Schmied und Baumeister Gobhayn den Aalen der Zwerge nachempfunden hatte. Die Zwerge – sie hatten mehr als jedes andere Volk einen Grund, auf Rache zu sinnen, seit die Tiefe Stadt verbrannt worden war. Sie waren dickköpfig genug, ihren Groll niemals aufzugeben. Und sie waren Tunnelbauer. Hatten sie Nangogs Hacke gefunden? Er sollte die Zwergenfürsten einbestellen und in deren Gedanken lesen, sobald er wieder zu Kräften gekommen war.

Die Schlacht um Nangog war entschieden. Nun war es an der Zeit, die Völker Albenmarks wieder strenger zu beobachten. Er sollte zudem seine Brüder überzeugen, die Weiße Halle wieder zu eröffnen. Sie brauchten neue Spitzel, neue Mörder. Zu viele ihrer Auserwählten waren auf Nangog gefallen. Nachtatems Gedanken glitten zurück zu Nandalee. Er wusste, der Goldene würde genau sie als Grund anführen, mit der Weißen Halle für immer zu brechen. Sie war kein Werkzeug so wie die anderen Mörder, die die Weiße Halle bislang hervorgebracht hatte. Nandalee stellte Fragen. Weigerte sich, einen Mord auszuführen, wenn sie ihn für moralisch fragwürdig hielt. Vielleicht waren es gerade Drachenelfen wie sie, die das neue Albenmark nun brauchte? Er vermisste sie. Hatte sie überlebt? Er hatte sie an den gefährlichsten Ort der Menschenwelt geschickt. Allein, ohne Hoffnung auf Unterstützung, ja, sogar ohne das Wissen seiner Brüder. Würde sie zurückkehren? Ihm wieder trotzig die Stirn bieten? Würde er Gelegenheit haben, sie für sich zu gewinnen?

Читать дальше

Похожие книги на «Himmel in Flammen»

Представляем Вашему вниманию похожие книги на «Himmel in Flammen» списком для выбора. Мы отобрали схожую по названию и смыслу литературу в надежде предоставить читателям больше вариантов отыскать новые, интересные, ещё не прочитанные произведения.


Bernhard Hennen: Die Elfen
Die Elfen
Bernhard Hennen
Terry Goodkind: Konfessor
Konfessor
Terry Goodkind
Bernhard Hennen: Die gefesselte Göttin
Die gefesselte Göttin
Bernhard Hennen
Bernhard Hennen: Die letzten Eiskrieger
Die letzten Eiskrieger
Bernhard Hennen
Terezia Mora: Das Ungeheuer
Das Ungeheuer
Terezia Mora
Richard Knaak: Der Tag des Drachen
Der Tag des Drachen
Richard Knaak
Отзывы о книге «Himmel in Flammen»

Обсуждение, отзывы о книге «Himmel in Flammen» и просто собственные мнения читателей. Оставьте ваши комментарии, напишите, что Вы думаете о произведении, его смысле или главных героях. Укажите что конкретно понравилось, а что нет, и почему Вы так считаете.