Jack Campbell: Furchtlos

Здесь есть возможность читать онлайн «Jack Campbell: Furchtlos» весь текст электронной книги совершенно бесплатно (целиком полную версию). В некоторых случаях присутствует краткое содержание. Город: Köln, год выпуска: 2009, ISBN: 978-3-404-23341-0, издательство: Bastei Lübbe, категория: Космическая фантастика / на немецком языке. Описание произведения, (предисловие) а так же отзывы посетителей доступны на портале. Библиотека «Либ Кат» — LibCat.ru создана для любителей полистать хорошую книжку и предлагает широкий выбор жанров:

любовные романы фантастика и фэнтези приключения детективы и триллеры эротика документальные научные юмористические анекдоты о бизнесе проза детские сказки о религиии новинки православные старинные про компьютеры программирование на английском домоводство поэзия

Выбрав категорию по душе Вы сможете найти действительно стоящие книги и насладиться погружением в мир воображения, прочувствовать переживания героев или узнать для себя что-то новое, совершить внутреннее открытие. Подробная информация для ознакомления по текущему запросу представлена ниже:

Jack Campbell Furchtlos
  • Название:
    Furchtlos
  • Автор:
  • Издательство:
    Bastei Lübbe
  • Жанр:
    Космическая фантастика / на немецком языке
  • Год:
    2009
  • Город:
    Köln
  • Язык:
    Немецкий
  • ISBN:
    978-3-404-23341-0
  • Рейтинг книги:
    3 / 5
  • Ваша оценка:
    • 60
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
    • 5
  • Избранное:
    Добавить книгу в закладки

Furchtlos: краткое содержание, описание и аннотация

Предлагаем к чтению аннотацию, описание, краткое содержание или предисловие (зависит от того, что написал сам автор книги «Furchtlos»). Если вы не нашли необходимую информацию о книге — напишите в комментариях, мы постараемся отыскать её.

Seit hundert Jahren kämpft die Allianz verzweifelt gegen die Syndik, und die erschöpfte Flotte ist im Feindesgebiet gestrandet. Ihre einzige Hoffnung: Captain John Geary. Seit seinem heldenhaften letzten Gefecht hält man ihn für tot. Doch wie durch ein Wunder hat er im Kälteschlaf überlebt. Nun soll er als dienstältester Offizier das Kommando über die Flotte übernehmen. In einem Krieg, der nur in einem Fiasko enden kann…

Jack Campbell: другие книги автора


Кто написал Furchtlos? Узнайте фамилию, как зовут автора книги и список всех его произведений по сериям.

Furchtlos — читать онлайн бесплатно полную книгу (весь текст) целиком

Ниже представлен текст книги, разбитый по страницам. Система автоматического сохранения места последней прочитанной страницы, позволяет с удобством читать онлайн бесплатно книгу «Furchtlos», без необходимости каждый раз заново искать на чём Вы остановились. Не бойтесь закрыть страницу, как только Вы зайдёте на неё снова — увидите то же место, на котором закончили чтение.

Jack Campbell

Furchtlos

(Die verschollene Flotte - 1)

Für Christine und Larry Maguire. Gute Menschen und gute Freunde, die unser Leben bereichert haben, indem sie für uns da sind.


Für S. So wie immer.

Danksagung

Ich danke meiner Redakteurin Anne Sowards für ihren unschätzbaren Rückhalt und die Bearbeitung meines Buchs. Außerdem danke ich meinem Agenten Joshua Blimes für seine beseelten Vorschläge und seinen Beistand. Mein Dank geht ebenfalls an Catherine Asaro, J.G. (Huck) Huckenpöhler, Simcha Kuritzky, Michael LaViolette, Aly Parsons, Bud Sparhawk und Constance A. Warner für Ideen, Kommentare und Ratschläge.

Eins

Die kalte Luft, die durch die Ventilation hereinwehte, trug noch immer einen leichten Geruch nach überhitztem Metall und verschmor-tem Material mit sich. Schwache Echos einer Explosion drangen bis zu seiner Kabine vor, während ein Zittern durch das Schiff ging. Die Stimmen vor der Schleuse wurden vor Schreck lauter, hastige Schritte waren zu hören. Für ihn war das alles kein Grund, sich von der Stelle zu rühren, denn er wusste, wenn der Feind seine Angriffe wieder aufgenommen hätte, wäre längst der Alarm ertönt, und dem Schiff wäre mehr als nur ein Treffer zugefügt worden. Und selbst wenn es sich um eine Attacke gehandelt hätte, gab es für ihn nichts zu tun, da ihm keine Aufgabe übertragen worden war.

Er saß in der kleinen Kabine, die man ihm zugewiesen hatte, und hielt die Arme vor der Brust verschränkt und die Hände unter die Achseln geschoben, um gegen eine innere Kälte anzukämpfen, die sich einfach nicht vertreiben lassen wollte. Er hörte die Geräuschku-lisse des Schiffs und seiner Crew, und solange die Luke geschlossen war, konnte er zumindest so tun, als kenne er dieses Schiff und die Crew. Aber die Schiffe, die er eigentlich kannte, und die Besatzungen, mit denen er gedient hatte, existierten schon lange nicht mehr, und das hätte ganz sicher auch auf ihn zutreffen sollen.

Ein wenig veränderte er seine Sitzposition, während er die Hände fester an seinen Körper drückte, aus dessen Innerstem unablässig Kälte aufstieg. Bei dieser Bewegung strich er mit einem Knie gegen die raue Kante des kleinen Schreibtischs, mit dem diese Kabine aus-gestattet war. Er betrachtete die Kante und versuchte zu verstehen, was sie zu bedeuten hatte. Die Zukunft sollte eigentlich glatt sein, glatt und sauber, hell und freundlich. Sie sollte nicht rauer sein als die Vergangenheit. Das wusste doch jeder. Andererseits sollten Kriege auch nicht allem Anschein nach ewig dauern und der Zukunft ihre Glätte und ihre Helligkeit rauben; einer Zukunft, die nun nur noch auf Effizienz ausgerichtet sein konnte.

»Captain Geary, Sie werden im Shuttlehangar benötigt.«

Es dauerte einen Moment, ehe die Mitteilung zu ihm durchdrang.

Warum wurde er dort benötigt? Doch Befehl war Befehl, und wenn ihm jetzt auch noch die Struktur der Disziplin abhanden kam, dann würde ihm vielleicht überhaupt nichts mehr bleiben. Er atmete schwer aus und erhob sich. Seine Beine waren von der inneren und äußeren Kälte steif. Bevor er die Kabine verließ, stählte er sich innerlich, da er den Leuten da draußen gar nicht gegenübertreten wollte.

Dann aber riss er die Luke auf und machte sich auf den Weg.

In den Gängen der Dauntless, dem Schlachtkreuzer der Allianz, drängten sich Unteroffiziere ebenso wie Offiziere, die für ihn Platz machten, sobald sie ihn bemerkten. Dabei entstand eine schmale Gasse, die sich wie durch Magie vor ihm öffnete und gleich hinter ihm wieder schloss, während er sich beharrlich in Richtung Shuttlehangar schleppte. Dabei schaute er stur geradeaus, um in keines der Gesichter zu blicken, da er genau wusste, was sich in ihnen wider-spiegeln würde. Er hatte die Hoffnung und die Ehrfurcht gesehen, die für ihn weder nachvollziehbar noch erstrebenswert waren. Und er wusste, dass sich zu dieser Ehrfurcht auch noch Schmerz und Verzweiflung gesellten, und in solche Gesichter wollte er schon gar nicht sehen. Es kam ihm vor, als würde er sie alle enttäuschen, obwohl er ihnen nie etwas versprochen und auch nie behauptet hatte, mehr zu sein, als er in Wahrheit war.

Plötzlich war die Menge vor ihm so gedrängt, dass es kein Durch-kommen für ihn gab. Eine junge Frau, ein Junioroffizier, drehte sich um und bemerkte ihn. »Captain Geary!«, rief sie, wobei eine völlig irrationale Hoffnung ihr Gesicht strahlen ließ, dessen eine Seite mit schmieriger Hydraulikflüssigkeit überzogen war. Ein leichter Gips-verband an einem Arm bedeckte eine Verletzung aus der jüngsten Schlacht. Ihre Uniform wies an der Seite des verletzten Arms Brand-spuren auf.

Geary wusste, er sollte mit irgendeiner Bemerkung reagieren, aber ihm wollte einfach nichts einfallen. »Zum Shuttlehangar«, erklärte er schließlich.

»Auf diesem Weg kommen Sie da nicht hin, Captain«, erwiderte die Frau, der mit einem Mal nichts mehr von ihrer Erschöpfung anzumerken war und die auch keine Notiz davon nahm, dass Geary eigentlich gar nicht auf sie reagiert hatte. Ihr plötzlicher Enthusias-mus ließ sie unglaublich jung erscheinen, wodurch er sich sogar noch älter fühlte. »Solange die Schäden vom letzten Gefecht besei-tigt werden, bleibt der Zugang versiegelt. Sie haben die letzte Erschütterung gespürt, nicht wahr? Wir mussten einige Brennstoffzellen abstoßen, bevor sie explodieren konnten. Aber bald werden wir wieder einsatzbereit sein. Wir sind doch noch nicht geschlagen, oder? Das kann nicht sein.«

»Ich muss zum Shuttlehangar«, wiederholte Geary langsam.

Die junge Frau blinzelte. »Zum Shuttlehangar… Begeben Sie sich zwei Decks tiefer und dann geradeaus. Der Weg dort sollte frei sein.

Es ist gut, Sie zu sehen, Sir.« Bei diesem letzten Satz versagte ihre Stimme.

Es ist gut, mich zu sehen?, wunderte sich Geary. Eine aus Wut geborene Hitze lieferte sich einen heftigen Kampf mit der eisigen Kälte in seinem Inneren. Wieso? Doch er nickte nur und antwortete nüchtern:

»Danke.«

Zwei Decks tiefer bewegte sich Geary wieder durch die Menge, die sich vor ihm teilte und hinter ihm die Reihen schloss. So sehr er sich auch bemühte, niemanden anzusehen, nahm er doch immer wieder aus dem Augenwinkel schmerzhaft verzogene Gesichter wahr, die von einem krankhaften Optimismus erfasst wurden, sobald sie Geary bemerkten.

Admiral Bloch wartete am Zugang zum Shuttlehangar, sein Stabschef und eine kleine Gruppe anderer Offiziere an seiner Seite. Bloch gab Geary ein Zeichen und zog ihn zu sich, um unter vier Augen mit ihm zu reden. Im Gegensatz zu den anderen wirkte Bloch über das jüngste Gefecht nicht so verzweifelt, sondern vielmehr betäubt, als könne er noch immer nicht so ganz verstehen, was sich abgespielt hatte.

»Die Syndik-Führer haben sich zu Verhandlungen bereit erklärt und bestehen darauf, dass ich und alle anderen Flaggoffiziere persönlich daran teilnehmen. Wir befinden uns nicht in der Position, eine Weigerung auszusprechen.« Die Stimme des Admirals klang verhalten und wirkte ganz anders als jener volltönende Enthusias-mus, an den Geary sich gewöhnt hatte. Selbst seine Augen waren matt. »Damit sind Sie während unserer Abwesenheit der ranghöchste Offizier an Bord, Captain.«

Geary legte die Stirn in Falten. Bis zu diesem Moment war ihm diese Tatsache gar nicht bewusst gewesen, aber tatsächlich hatte sich bis heute nichts daran geändert, dass er ein Captain war, auch wenn die Beförderung sehr lange zurücklag. Mit diesem Dienstgrad war jedoch auch Verantwortung verbunden. »Ich kann nicht…«

Читать дальше

Похожие книги на «Furchtlos»

Представляем Вашему вниманию похожие книги на «Furchtlos» списком для выбора. Мы отобрали схожую по названию и смыслу литературу в надежде предоставить читателям больше вариантов отыскать новые, интересные, ещё не прочитанные произведения.


Jack Campbell: Fluchtpunkt Ixion
Fluchtpunkt Ixion
Jack Campbell
Jack Campbell: Black Jack
Black Jack
Jack Campbell
Jack Campbell: Gearys Ehre
Gearys Ehre
Jack Campbell
Jack Campbell: Der Hinterhalt
Der Hinterhalt
Jack Campbell
Jack Campbell: Ein halber Sieg
Ein halber Sieg
Jack Campbell
Jack Campbell: Die Wächter
Die Wächter
Jack Campbell
Отзывы о книге «Furchtlos»

Обсуждение, отзывы о книге «Furchtlos» и просто собственные мнения читателей. Оставьте ваши комментарии, напишите, что Вы думаете о произведении, его смысле или главных героях. Укажите что конкретно понравилось, а что нет, и почему Вы так считаете.