Джон Руссо: Die Nacht der lebenden Toten

Здесь есть возможность читать онлайн «Джон Руссо: Die Nacht der lebenden Toten» весь текст электронной книги совершенно бесплатно (целиком полную версию). В некоторых случаях присутствует краткое содержание. категория: Ужасы и Мистика / на немецком языке. Описание произведения, (предисловие) а так же отзывы посетителей доступны на портале. Библиотека «Либ Кат» — LibCat.ru создана для любителей полистать хорошую книжку и предлагает широкий выбор жанров:

любовные романы фантастика и фэнтези приключения детективы и триллеры эротика документальные научные юмористические анекдоты о бизнесе проза детские сказки о религиии новинки православные старинные про компьютеры программирование на английском домоводство поэзия

Выбрав категорию по душе Вы сможете найти действительно стоящие книги и насладиться погружением в мир воображения, прочувствовать переживания героев или узнать для себя что-то новое, совершить внутреннее открытие. Подробная информация для ознакомления по текущему запросу представлена ниже:

Джон Руссо Die Nacht der lebenden Toten
  • Название:
    Die Nacht der lebenden Toten
  • Автор:
  • Жанр:
    Ужасы и Мистика / на немецком языке
  • Язык:
    Немецкий
  • Рейтинг книги:
    3 / 5
  • Избранное:
    Добавить книгу в избранное
  • Ваша оценка:
    • 60
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
    • 5

Die Nacht der lebenden Toten: краткое содержание, описание и аннотация

Предлагаем к чтению аннотацию, описание, краткое содержание или предисловие (зависит от того, что написал сам автор книги «Die Nacht der lebenden Toten»). Если вы не нашли необходимую информацию о книге — напишите в комментариях, мы постараемся отыскать её.

Der Roman zu George A. Romeros klassischem Kultfilm. Es wird die Geschichte einer Hand voll Personen erzählt, die sich des Nachts in einem Haus verschanzen, da die Toten aus ungeklärter Ursache aus ihren Gräbern wieder auferstehen. Eine weltweite Katastrophe, doch beschränkt sich as Drama für den Zuseher auf eben das eine Haus, in welchem die verschiedenen Charaktere ums Überleben kämpfen und weniger an den Zombies scheitern, sondern an dem Unwillen und Arroganz mit anderen Menschen in Stresslagen zu kooperieren. font3 Buch font3 George A. Romeros 1968 entstandener Kultfilm ist ein moderner Klassiker, der dem Genre filmisch wie literarisch richtungweisende Impulse gegeben hat und ohne den die Werke von Regisseuren wie Tobe Hooper, David Cronenberg, Wes Craven und Sam Raimi nicht denkbar wären. Die US-Großkritikerin Pauline Kael nannte den »besten Film, der je in Pittsburgh gedreht worden ist«. ist eine drastische, eine deutliche, eine einfache Geschichte, zugleich eine im wahrsten Sinne des Wortes beißende Parabel auf die moderne Zivilisation: Es geht um die Toten, für die in der Hölle kein Platz mehr ist und die aus ihren Gräbern kommen, um die Lebenden zu fressen. Vier Menschen halten sich in einem Farmhaus verbarrikadiert, ohne zu wissen, wie lange sie der Übermacht der Untoten trotzen können. John Russos Vorlage zu George Romeros Kultfilm liegt nun erstmals in vollständiger deutscher Übersetzung vor, mit einem Vorwort, in dem George Romero den phänomenalen Erfolg von Die aus heutiger Sicht noch einmal unter die Lupe nimmt. font3 Autor font3 John Russo hat mit dem Drehbuch zu George Romeros Filmgeschichte geschrieben. Darüber hinaus ist er als Autor einer ganzen Reihe von Horrorthrillern in Erscheinung getreten, darunter »Das Mitternachtspiel« (Goldmann TB 8061), »Untot« (Goldmann TB 8071) und »Blutschwestern« (Goldmann TB 8059).

Джон Руссо: другие книги автора


Кто написал Die Nacht der lebenden Toten? Узнайте фамилию, как зовут автора книги и список всех его произведений по сериям.

Die Nacht der lebenden Toten — читать онлайн бесплатно полную книгу (весь текст) целиком

Ниже представлен текст книги, разбитый по страницам. Система сохранения места последней прочитанной страницы, позволяет с удобством читать онлайн бесплатно книгу «Die Nacht der lebenden Toten», без необходимости каждый раз заново искать на чём Вы остановились. Поставьте закладку, и сможете в любой момент перейти на страницу, на которой закончили чтение.

Шрифт:

Интервал:

Закладка:

Сделать

Der Tod kann unmittelbar und beinah ohne Schmerzen eintreten.

Der Tod selbst beendet den Schmerz.

Warum haben Menschen dann Angst vor dem Sterben?

Was können wir von jenen lernen, die tot sind, falls sie Wege und Mittel finden sollten, zu uns zurückzukehren?

Wenn sie von den Toten auferstehen?

Werden sie unsere Freunde sein? Oder unsere Feinde?

Werden wir in der Lage sein, mit ihnen umzugehen? Wir... die wir nie unsere Furcht überwunden haben, mit dem Tod konfrontiert zu werden.

Bei Einbruch der Dunkelheit entdeckten sie schließlich die winzige Kirche. Sie stand abseits der Straße und wurde von Ahornbäumen verdeckt, so daß man sie beinah nicht sehen konnte, und wenn sie jetzt nicht doch noch auf sie gestoßen wären, dann hätten sie sie wahrscheinlich überhaupt nicht gefunden.

Hinter der Kirche lag der Friedhof, der das eigentliche Ziel ihrer Reise war. Die Suche hatte sie alles in allem fast zwei Stunden gekostet. Sie hatten eine kurvenreiche Landstraße nach der anderen abgefahren, deren Furchen so tief waren, daß der Wagenboden immer wieder aufsaß und sie mit einer Geschwindigkeit von weniger als fünfzehn Meilen pro Stunde vor sich hin tuckern mußten. Unablässig verfolgte sie das nervtötende Geräusch des Schotters, der gegen die Kotflügel geworfen wurde. Die Hitze und den gelben Staub konnten sie kaum mehr ertragen.

Sie waren gekommen, um einen Kranz auf das Grab ihres Vaters zu legen.

Johnny parkte den Wagen am Wegrand, direkt unter einer grasbewachsenen Terrasse, während seine Schwester Barbara zu ihm hinüberschaute und seufzte. Damit wollte sie ihm klarmachen, daß sie sowohl müde als auch erleichtert war.

John hatte den Motor noch nicht abgeschaltet, und Barbara wußte sofort, was es damit auf sich hatte. Er wollte sie noch ein bißchen länger in dem überhitzten Wagen schmoren lassen, um sie nachdrücklich daran zu erinnern, daß er diesen Ausflug von Anfang an abgelehnt hatte und daß er sie für die ganzen Unbequemlichkeiten verantwortlich machte. Jetzt war er müde und empört und schwieg mit eisiger Miene, doch während der zwei Stunden, in denen sie umhergeirrt waren, hatte er seine Wut und seinen Groll an ihr ausgelassen. Ohne Unterlaß hatte er ihr Vorhaltungen gemacht und sich geweigert, einen Hauch von Fröhlichkeit an den Tag zu legen, während der Wagen über die Furchen polterte. Die ganze Zeit über versuchte er, sich zusammenzureißen und nicht voller Ingrimm aufs Gaspedal zu treten.

Er war sechsundzwanzig Jahre alt und Barbara gerade erst neunzehn, aber in vielerlei Hinsicht war sie erwachsener als er -und während der letzten Jahre hatte sie gelernt, mit seinen Launen umzugehen.

Ohne ein Wort zu verlieren, stieg sie einfach aus dem Wagen aus und ließ ihn allein weiter durch die Windschutzscheibe stieren.

Plötzlich spuckte das Radio, das eingeschaltet war, aber nicht funktionierte, ein paar Worte aus, die Johnny jedoch nicht verstand, und verstummte dann wieder. Er starrte das Radio an, schlug dann auf das Gerät und drehte wie wild an dem Senderwahlknopf, aber es gelang ihm nicht, einen weiteren Ton zu empfangen. Das ist seltsam, dachte er, und ebenso verwirrend und frustrierend und quälend wie alles andere, das ihm an diesem ekelhaften Tag widerfahren war. Er kochte vor Wut. Wenn das Radio tot war, warum spuckte es dann hin und wieder ein paar Worte aus? Es sollte entweder tot oder nicht tot sein, anstatt sich launisch oder halb verrückt zu gebärden.

Er hieb noch ein paarmal auf das Gerät ein und fingerte an den Knöpfen herum. Er glaubte, das Wort »Notstand« in dem Wirrwarr von Wortfetzen aufgeschnappt zu haben, das durch das Rauschen drang. Aber seine Hiebe hatten keinerlei Erfolg. Das Radio blieb stumm.

»Verflucht noch mal!« sagte Johnny laut, als er den Schlüssel aus der Zündung riß und ihn in seiner Tasche verstaute. Dann stieg er aus und schlug die Tür zu.

Er schaute sich nach Barbara um. Ihm fiel der Kranz ein, den sie mitgebracht hatten, um ihn auf das Grab ihres Vaters zu legen. Daher öffnete er den Kofferraum des Wagens und holte ihn heraus. Er war in einer braunen Papiertüte, die er unter den Arm klemmte, während er den Kofferraumdeckel ins Schloß fallen ließ - und wieder schaute er sich nach Barbara um. Als er feststellte, daß ihr nicht in den Sinn gekommen war, auf ihn zu warten, wurde er wieder wütend.

Sie war die Terrasse hochgestiegen, von wo aus sie einen guten Ausblick auf die Kirche hatte, die in einer Senke zwischen Bäumen versteckt lag. Das Gotteshaus war mitten im Wald errichtet worden. Ganz vorsichtig, damit seine Schuhe nicht schmutzig wurden, stieg er den grasbewachsenen Abhang hinunter und trat neben sie.

»Das ist eine nette Kirche«, sagte sie. »Mit den Bäumen und allem. Das ist ein schöner Ort.«

Es handelte sich um eine typisch ländliche Kirche, einen weiß angestrichenen Holzbau mit einem roten Kirchturm und hohen, schmalen, altmodischen Fenstern aus farbigem Glas.

»Na, dann laß uns mal erledigen, weswegen wir gekommen sind, und dann machen wir uns wieder auf den Weg«, sagte Johnny in seinem mürrischen Tonfall. »Es ist schon fast dunkel, und wir haben noch eine dreistündige Fahrt vor uns, bis wir wieder daheim sind.«

Verdrießlich zuckte sie mit den Schultern, doch jetzt folgte er ihr zur Kirche hinunter.

Es gab keinen Rasen, kein Tor - nur Grabsteine, die aus dem hohen Gras unter den Bäumen herausragten. Hin und wieder knirschte Laub unter ihren Füßen. Die Reihe der Grabsteine begann schon ein paar Meter neben der Kirche und zog sich durch die Bäume und das Blätterwerk bis hin zum Rand des Waldes.

Die Steine waren von unterschiedlicher Größe: angefangen von kleinen Platten, auf denen nur ein Name stand, bis hin zu großen Gedenksteinen, die äußerst sorgfältig gearbeitet waren. Hin und wieder stieß man auf ein franziskanisches Kreuz oder das in Stein gemeißelte Antlitz eines Schutzengels. Die ältesten Grabsteine, die über die Jahre hinweg grau und braun angelaufen waren, wirkten kaum noch wie Grabsteine, sondern eher wie große Steine in einem Wald. Ihre Umrisse waren in der dunklen Stille, die die kleine, ländliche Kirche umgab, kaum zu erkennen.

Am grauen Himmel schimmerte noch das sanfte Glühen der eben untergegangenen Sonne, so daß die Bäume und die langen Grashalme in der einbrechenden Dunkelheit zu leuchten schienen. Über allem lag eine friedliche Stille, die von dem unaufhörlichen Zirpen der Grillen und dem raschelnden Laub, das hin und wieder von einer leichten Brise aufgewirbelt wurde, eher unterstrichen als gestört wurde.

Johnny blieb stehen und beobachtete, wie Barbara zwischen den Gräbern herumspazierte. Sie ließ sich Zeit und achtete darauf, daß sie nicht auf ein Grab trat, während sie den Stein ihres Vaters suchte. Johnny hatte den Hauch einer Ahnung, daß die Vorstellung, nach Sonnenuntergang auf einem Friedhof zu sein, sie erschreckte. Dieser Gedanke amüsierte ihn, denn er war immer noch sauer auf sie und wollte, daß sie ein bißchen dafür litt, daß sie ihn dazu gebracht hatte, zweihundert Meilen zu fahren, um einen Kranz auf ein Grab zu legen - ein Unterfangen, das er für dumm und sinnlos hielt.

Читать дальше

Шрифт:

Интервал:

Закладка:

Сделать

Похожие книги на «Die Nacht der lebenden Toten»

Представляем Вашему вниманию похожие книги на «Die Nacht der lebenden Toten» списком для выбора. Мы отобрали схожую по названию и смыслу литературу в надежде предоставить читателям больше вариантов отыскать новые, интересные, ещё не прочитанные произведения.


Stanislaw Lem: Der Unbesiegbare
Der Unbesiegbare
Stanislaw Lem
Даниэль Глаттауэр: Alle sieben Wellen
Alle sieben Wellen
Даниэль Глаттауэр
Nagib Machfus: Das Hausboot am Nil
Das Hausboot am Nil
Nagib Machfus
George Effinger: Das Ende der Schwere
Das Ende der Schwere
George Effinger
Rainer Merkel: Lichtjahre entfernt
Lichtjahre entfernt
Rainer Merkel
Отзывы о книге «Die Nacht der lebenden Toten»

Обсуждение, отзывы о книге «Die Nacht der lebenden Toten» и просто собственные мнения читателей. Оставьте ваши комментарии, напишите, что Вы думаете о произведении, его смысле или главных героях. Укажите что конкретно понравилось, а что нет, и почему Вы так считаете.