Stephen Baxter: Das Floss

Здесь есть возможность читать онлайн «Stephen Baxter: Das Floss» весь текст электронной книги совершенно бесплатно (целиком полную версию). В некоторых случаях присутствует краткое содержание. Город: München, год выпуска: 1994, ISBN: 3-453-07777-6, издательство: Wilhelm Heyne Verlag, категория: Фантастика и фэнтези / на немецком языке. Описание произведения, (предисловие) а так же отзывы посетителей доступны на портале. Библиотека «Либ Кат» — LibCat.ru создана для любителей полистать хорошую книжку и предлагает широкий выбор жанров:

любовные романы фантастика и фэнтези приключения детективы и триллеры эротика документальные научные юмористические анекдоты о бизнесе проза детские сказки о религиии новинки православные старинные про компьютеры программирование на английском домоводство поэзия

Выбрав категорию по душе Вы сможете найти действительно стоящие книги и насладиться погружением в мир воображения, прочувствовать переживания героев или узнать для себя что-то новое, совершить внутреннее открытие. Подробная информация для ознакомления по текущему запросу представлена ниже:

Stephen Baxter Das Floss
  • Название:
    Das Floss
  • Автор:
  • Издательство:
    Wilhelm Heyne Verlag
  • Жанр:
    Фантастика и фэнтези / на немецком языке
  • Год:
    1994
  • Город:
    München
  • Язык:
    Немецкий
  • ISBN:
    3-453-07777-6
  • Рейтинг книги:
    4 / 5
  • Ваша оценка:
    • 80
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
    • 5
  • Избранное:
    Добавить книгу в закладки

Das Floss: краткое содержание, описание и аннотация

Предлагаем к чтению аннотацию, описание, краткое содержание или предисловие (зависит от того, что написал сам автор книги «Das Floss»). Если вы не нашли необходимую информацию о книге — напишите в комментариях, мы постараемся отыскать её.

Stellen Sie sich ein Universum vor, in dem die Schwerkraft eine Milliarde Mal stärker ist als in unserem. In dem schon der menschliche Körper eine meßbare Gravitation hat. In dem Sonnen nur ein paar Kilometer durchmessen und bereits ein Jahr nach ihrer Entstehung ausgebrannt sind. Fünfhundert Jahre nach der Havarie des Raumschiffs in diesem Universum kämpfen die Nachfahren der Besatzung ums Überleben. Sie sind in zwei Gruppen zerfallen: den Mineurs, die das eiserne Herz einer erkalteten Sonne ausschlachten, und den Wissenschaftlern, die auf dem „Floß“ leben, das sie aus den Resten des ehemaligen Raumschiffs gebaut haben. Dies ist die Geschichte des jungen Mineurs Rees, der erstaunlich begabt ist und deshalb eine Stelle als Wissenschaftsgehilfe bekommt. Er wird inne, daß ihre kleine Gesellschaft dem Untergang geweiht ist — und niemand eine Idee zu haben scheint, wie man ihn aufhalten könnte.

Stephen Baxter: другие книги автора


Кто написал Das Floss? Узнайте фамилию, как зовут автора книги и список всех его произведений по сериям.

Das Floss — читать онлайн бесплатно полную книгу (весь текст) целиком

Ниже представлен текст книги, разбитый по страницам. Система автоматического сохранения места последней прочитанной страницы, позволяет с удобством читать онлайн бесплатно книгу «Das Floss», без необходимости каждый раз заново искать на чём Вы остановились. Не бойтесь закрыть страницу, как только Вы зайдёте на неё снова — увидите то же место, на котором закончили чтение.

Stephen Baxter

Das Floss

1

Als die Giesserei implodierte, wurde Rees’ Neugier auf seine Welt unerträglich.

Der Schichtwechsel begann wie immer damit, daß Sheen, seine Schichtführerin, mit der Faust gegen die Wand seiner Kabine schlug. Schlaftrunken wälzte sich Rees aus seiner Hängematte, bewegte sich langsam durch die unaufgeräumte Kabine und quälte sich durch seine Morgentoilette.

Unter den Mikrogravitationsbedingungen kam das Wasser nur widerwillig aus dem rostigen Hahn. Es war eine saure und trübe Flüssigkeit. Er zwang sich, einige Schlucke zu trinken und klatschte sich etwas Wasser in Gesicht und Haare. Schaudernd dachte er daran, durch wie viele menschliche Körper dieses Wasser hindurchgegangen sein mochte, seit es zum erstenmal aus einer vorbeiziehenden Wolke aufgefangen worden war; Dutzende von Schichten waren schon vergangen, seitdem der letzte Proviantbaum vom Floß mit Nachschub vorbeigekommen war, und das veraltete Recycling-System des Gürtels ließ jetzt seine Schwachstellen erkennen.

Er zog einen fleckigen Overall an. Das Kleidungsstück begann ihm zu kurz zu werden. Nach fünfzehntausend Schichten war er ein dunkelhaariger und dünner junger Mann geworden eigentlich schon groß genug und immer noch im Wachstum, dachte er mißmutig. Diese Beobachtung ließ ihn mit einem Anflug von Traurigkeit an seine Eltern denken; sie hätten wahrscheinlich genau diese Bemerkung gemacht. Sein Vater war kurz nach seiner Mutter gestorben, an Kreislaufproblemen und Erschöpfung. Rees stützte sich mit einer Hand an der Tür ab, betrachtete die kleine, mit Eisenwänden ausgeschlagene Kabine und dachte daran, wie vollgepfropft sie gewesen war, als er sie noch mit seinen Eltern geteilt hatte.

Er schob diese Gedanken beiseite und drückte sich durch den engen Türrahmen.

Er blinzelte ein paar Sekunden lang, geblendet von dem hinund herwandernden Sternenlicht… und stutzte. Ein schwacher Geruch hing in der Luft, wie das volle Aroma von Synthofleisch. Brannte da etwas?

Seine Kabine war mit der seines Nachbarn durch ein paar Meter ausfransender Seile und durch lange, rostige Rohre verbunden; er hangelte sich ein Stück an dem Seil entlang und hing dort, mit den Augen die Welt um sich herum nach der Quelle des stechenden Geruchs absuchend.

Die Atmosphäre des Nebels war wie immer blutrot. Im Hinterkopf versuchte er, diese Röte zu beschreiben — war sie intensiver als bei der letzten Schicht? —, während seine Augen über die Objekte wanderten, die über und unter dem Nebel verstreut waren. Die Wolken sahen aus wie Ballen aus hellgrauem Stoff, die kilometerweit in der Luft verstreut waren. Sterne fielen zwischen den Wolken hindurch — ein langsamer, endloser Regen, der zu dem Kern hinuntertaumelte. Das Licht der kilometerbreiten Sphären warf schwankende Schatten auf die Wolken, die gefällten Bäume und die riesigen Flecken in der Luft, die wie Wale aussahen. Hier und da sah er einen kleinen Blitz, der das Ende der kurzen Existenz eines der Sterne bedeutete.

Wie viele Sterne mochte es da geben?

Als Kind war Rees mit großen Augen zwischen den Kabeln herumgeklettert und hatte die Grenzen seines Wissens und seiner Geduld erforscht. Jetzt vermutete er, daß es zahllose Sterne gab, mehr als er Haare auf dem Kopf… oder Gedanken im Kopf hatte, oder Wörter auf der Zunge. Er hob den Kopf und wanderte mit den Augen über einen Himmel, der voller Sterne war. Es war, als ob er in einer großen Lichtwolke hängen würde; die kugeligen Sterne wurden mit wachsender Entfernung zu Lichtpunkten, so daß der Himmel selbst ein rotgelb glühender Vorhang war.

Der Brandgeruch, der durch die dünne Luft sickerte, zog erneut seine Aufmerksamkeit auf sich. Er klammerte seine Zehen um das Kabinenkabel, löste seine Hände, streckte sich mit der Fliehkraft des Gürtels und betrachtete von seinem neuen Aussichtspunkt aus sein Heim.

Der Gürtel war ein Kreis von ungefähr achthundert Metern Durchmesser, eine Kette von heruntergekommenen Wohnbaracken und Arbeitsplätzen, die durch Seile und Röhren verbunden wurden. In der Mitte des Gürtels befand sich die Mine selber, ein hundert Meter breiter, ausgeglühter Sternenkern; Förderkabel baumelten von dem Gürtel herunter zu der Oberfläche des Sternenkerns und kratzten mit einer Geschwindigkeit von einigen Metern pro Sekunde an der rostigen Kugel.

Hier und da gab es massive Röhrenöffnungen aus weißem Metall, die an den Wänden und Dächern des Gürtels angebracht waren; alle paar Minuten kam ein Dampfstoß aus einer dieser Mündungen, und der hintere Teil des Gürtel begann sich unmerklich schneller zu bewegen, wodurch er die Bremswirkung des Luftwiderstandes ausglich. Rees betrachtete den glatten Rand der ihm am nächsten positionierten Röhrenmündung; sie war auf dem Dach seines Nachbarn angebracht, und man sah, daß sie hastig zugeschnitten und geschweißt worden war. Wie gewöhnlich wurde seine Aufmerksamkeit durch zufällige Spekulationen abgelenkt. Von welchem Schiff oder von welchem anderen Gerät stammte das Rohr? Wer waren die Männer, die es herausgeschnitten hatten? Und warum waren sie hergekommen…?

Schon wieder der Brandgeruch. Er schüttelte den Kopf und versuchte, sich zu konzentrieren.

Es war Schichtwechsel, und hier und da bewegte sich etwas um die Kabinen auf dem Gürtel, als die Arbeiter, mißmutig und müde, sich in ihre Hängematten begaben — und, als ungefähr einen Vierteldurchmesser des Gürtels von ihm entfernt, ein Rauchschwaden durch die Gießerei schwebte. Er sah, wie immer wieder Männer in den hellgrauen Nebel eintauchten. Als sie wieder hochkamen, schleppten sie schlaffe, geschwärzte Pakete.

Leichen?

Mit einem leisen Schrei wirbelte er herum, ergriff das Seil und hangelte sich, so schnell er konnte, über die Kabinendächer und — wände mit ihrer minimalen Gravitationswirkung zu der Gießerei.

Vor der in Rauch gehüllten Zone machte er halt. Der Gestank von verbranntem Synthofleisch rief ein flaues Gefühl in seinem leeren Magen hervor. Zwei Gestalten traten aus dem Rauchschwaden und verdichteten sich wie Traumerscheinungen. Zwischen sich trugen sie ein unidentifizierbares, blutiges Bündel. Rees verschaffte sich einen festen Halt und beugte sich hinunter, um ihnen zu helfen; er bemühte sich, nicht zurückzuzucken, als er bemerkte, daß er verkohltes Fleisch in der Hand hielt, das sich von dem Bündel gelöst hatte.

Die schlaffe Gestalt wurde in fleckige Decken eingewickelt und vorsichtig abtransportiert. Einer der zwei Rettungsmänner richtete sich vor Rees auf; weiße Augen leuchteten aus einem rußverschmierten Gesicht. Es dauerte einige Sekunden, bis Rees erkannte, daß es Sheen war, seine Schichtführerin. Die Anziehungskraft ihres heißen, schwarzen Körpers bewirkte ein ständiges Rumoren in seinem Bauch, und er schämte sich, als er merkte, daß er sogar in einem solchen Moment die Schweißtropfen auf ihrer blutverschmierten Brust wahrnahm. »Du hast dich verspätet«, sagte sie mit einer Stimme, tief wie die eines Mannes.

»Tut mir leid. Was ist passiert?«

»Eine Implosion. Oder was hast du gedacht?« Sie wischte versengtes Haar aus der Stirn, drehte sich um und zeigte auf die vor ihnen stehende Rauchwand. Hinter ihr konnte Rees jetzt die Umrisse der Gießerei erkennen. Ihre frühere Würfelform war wie von einer riesigen Hand zusammengedrückt. »Zwei Tote bis jetzt«, sagte Sheen. »Verdammt. Das ist der dritte Unfall während der letzten hundert Schichten. Wenn Gord nur seine Gebäude solide genug für dieses verfluchte blöde Universum konstruiert hätte, müßte ich nicht meine Arbeitskollegen voneinander abkratzen wie verdorbenes Synthofleisch. Scheiße, Scheiße.«

Читать дальше

Похожие книги на «Das Floss»

Представляем Вашему вниманию похожие книги на «Das Floss» списком для выбора. Мы отобрали схожую по названию и смыслу литературу в надежде предоставить читателям больше вариантов отыскать новые, интересные, ещё не прочитанные произведения.


Отзывы о книге «Das Floss»

Обсуждение, отзывы о книге «Das Floss» и просто собственные мнения читателей. Оставьте ваши комментарии, напишите, что Вы думаете о произведении, его смысле или главных героях. Укажите что конкретно понравилось, а что нет, и почему Вы так считаете.