Памела Трэверс: Mary Poppins

Здесь есть возможность читать онлайн «Памела Трэверс: Mary Poppins» — ознакомительный отрывок электронной книги, а после прочтения отрывка купить полную версию. В некоторых случаях присутствует краткое содержание. категория: Сказка / на немецком языке. Описание произведения, (предисловие) а так же отзывы посетителей доступны на портале. Библиотека «Либ Кат» — LibCat.ru создана для любителей полистать хорошую книжку и предлагает широкий выбор жанров:

любовные романы фантастика и фэнтези приключения детективы и триллеры эротика документальные научные юмористические анекдоты о бизнесе проза детские сказки о религиии новинки православные старинные про компьютеры программирование на английском домоводство поэзия

Выбрав категорию по душе Вы сможете найти действительно стоящие книги и насладиться погружением в мир воображения, прочувствовать переживания героев или узнать для себя что-то новое, совершить внутреннее открытие. Подробная информация для ознакомления по текущему запросу представлена ниже:

Памела Трэверс Mary Poppins
  • Название:
    Mary Poppins
  • Автор:
  • Жанр:
    Сказка / на немецком языке
  • Язык:
    Немецкий
  • Рейтинг книги:
    3 / 5
  • Ваша оценка:
    • 60
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
    • 5
  • Избранное:
    Добавить книгу в закладки

Mary Poppins: краткое содержание, описание и аннотация

Предлагаем к чтению аннотацию, описание, краткое содержание или предисловие (зависит от того, что написал сам автор книги «Mary Poppins»). Если вы не нашли необходимую информацию о книге — напишите в комментариях, мы постараемся отыскать её.

P. L. TRAVERS MARY POPPINS BUCHGEMEINSCHAFTS-AUSGABE Titel des Originals: Mary Poppins Berechtigte Übertragung aus dem Amerikanischen von Elisabeth Kessel Illustrationen von Emanuela Delignon © Copyright 1943 by P. L. Travers Schutzumschlag und Einband: Emanuela Delignon Druck: Wiener Verlag, Wien

Памела Трэверс: другие книги автора


Кто написал Mary Poppins? Узнайте фамилию, как зовут автора книги и список всех его произведений по сериям.

Mary Poppins — читать онлайн ознакомительный отрывок

Ниже представлен текст книги, разбитый по страницам. Система автоматического сохранения места последней прочитанной страницы, позволяет с удобством читать онлайн бесплатно книгу «Mary Poppins», без необходимости каждый раз заново искать на чём Вы остановились. Не бойтесь закрыть страницу, как только Вы зайдёте на неё снова — увидите то же место, на котором закончили чтение.

Sie dachten und dachten, das Kinn in die Hand gestützt.

Michael dachte an die Schule und daran, daß er eines Tages würde hingehen müssen. Aber selbst das schien ihm heute ein Spaß, und er mußte lachen.

Jane dachte: In vierzehn Jahren bin ich erwachsen. Aber das kam ihr keineswegs traurig vor, eher schön und beinahe lustig. Unwillkürlich mußte sie lachen bei der Vorstellung, sie wäre eine erwachsene Jane mit langen Röcken und einer Handtasche.

»Da war doch die arme, alte Tante Emilie«, dachte Mister Schopf laut. »Sie wurde von einem Omnibus überfahren. Traurig! Wirklich traurig! Schrecklich traurig! Arme Tante Emilie! Aber ihr Regenschirm wurde gerettet. Ist das nicht komisch?« Und ehe er sich's versah, krümmte und schüttelte er sich vor Lachen und prustete los beim Gedanken an Tante Emilies Regenschirm.

»Das führt zu nichts!« rief er und putzte sich die Nase. »Ich geb's auf. Und meine jungen Freunde hier verstehen sich, scheint es, auch nicht besser aufs Traurigsein als ich. Mary, kannst du nicht helfen? Wir möchten so gern unsern Tee trinken.«

Noch heute wissen Jane und Michael nicht recht, was dann geschah. Genau wissen sie nur eins: Als sich Mister Schopf an Mary Poppins um Hilfe gewandt hatte, begann plötzlich der Tisch unten auf seinen Beinen hin und her zu wackeln. Gleich darauf schwankte er beängstigend. Und dann kam der ganze Tisch unter dem Klirren des Porzellans durchs Zimmer gesegelt, wobei die Kuchen von den Platten herunter aufs Tischtuch rutschten. Mit einer graziösen Wendung landete der Tisch vor ihnen, und zwar so, daß Mister Schopf jetzt obenan saß.



»Bist ein gutes Mädchen!« Stolz lächelte er seiner Nichte zu. »Ich wußte, du schaffst es. Möchtest du dich nun ans andere Ende setzen und uns einschenken, Mary? Und unsere Gäste rechts und links von mir? So ist's schön«, sagte er lächelnd, als Michael durch die Luft rannte und sich rechts neben ihn setzte. Jane kam an seine linke Seite. Und nun saßen sie alle miteinander oben in der Luft, den Tisch zwischen sich. Nicht ein einziges Butterbrot, ja nicht einmal ein Zuckerstückchen war verlorengegangen.

Mister Schopf schmunzelte befriedigt.

»Zwar ist es wohl üblich, mit Brot und Butter anzufangen«, sagte er zu Jane und Michael, »aber da heut mein Geburtstag ist, wollen wir es umgekehrt machen — was ich schon immer für richtiger hielt. Zuerst also der Kuchen!«

Er schnitt für jeden ein mächtiges Stück ab.

»Noch etwas Tee?« fragte er Jane. Aber ehe sie noch antworten konnte, kam unten von der Tür her ein kurzes, scharfes Klopfen.

»Herein!« rief Mister Schopf.

Die Tür ging auf. Da stand Miß Dattelpflaum und brachte auf einem Tablett eine Kanne mit heißem Wasser.

»Ich dachte mir, Mister Schopf«, begann sie und schaute sich suchend im Zimmer um, »daß Sie sicher noch heißes Wasser . .. Nein, so etwas! Noch nie habe ich...«, stammelte sie, als sie die Gesellschaft in der Luft sitzen sah. »Solch ein Benehmen ist mir noch nie vorgekommen! Mein Lebtag hab ich so was nicht gesehen! Ich hab Sie ja schon immer für ein bißchen verrückt gehalten, Mister Schopf! Aber ich habe ein Auge zugedrückt, weil Sie Ihre Miete bisher stets pünktlich bezahlt haben. Aber so ein Benehmen — mit seinen Gästen in der Luft Tee zu trinken —, Mister Schopf — mein Herr, ich muß mich sehr über Sie wundern, das schickt sich doch nicht für einen Herrn Ihres Alters — noch nie hab ich ...«

»Aber vielleicht werden Sie, Miß Dattelpflaum«, sagte Michael.

»Werde ich was?« fragte Miß Dattelpflaum hochmütig.

»Mit Lachgas angesteckt, so wie wir«, sagte Michael.

Miß Dattelpflaum warf zornig den Kopf in den Nacken.

»Junger Mann«, erwiderte sie scharf, »ich hoffe doch, ich habe vor mir selbst zuviel Respekt, um wie ein Gummiball durch die Luft zu hopsen! Nein, danke bestens, ich bleibe fest auf meinen Füßen stehen, oder ich will nicht mehr Malchen Dattelpflaum heißen, und... Ach, du liebes Bißchen, Allmächtiger! Was ist denn nun los? Ich kann mich ja nicht mehr auf den Füßen halten, es hebt mich hoch — ich — Hilfe, Hilfe!«

Ganz gegen ihren Willen hatte Miß Dattelpflaum den Boden verloren und taumelte durch die Luft. Wie ein Fäßchen rollte sie von einer Seite zur andern und balancierte dabei das Tablett in der Hand. Sie weinte fast vor Zorn, als sie den Tisch erreichte und die Kanne mit heißem Wasser hinsetzte.

»Danke schön!« sagte Mary Poppins ruhig und sehr höflich.

Dann drehte sich Miß Dattelpflaum um und schwebte wieder zur Erde. »So etwas Merkwürdiges — und das mir, einer anständigen, hochachtbaren Frau! Ich muß gleich zu Doktor . ..«, hörten die anderen sie vor sich hin murmeln.

Als sie wieder festen Boden berührte, rannte sie schleunigst aus dem Zimmer, händeringend und ohne einen Blick nach rückwärts zu werfen.

»So etwas Unwürdiges!« ertönte ihre jammernde Stimme noch durch die geschlossene Tür.

»Jetzt kann sie nicht mehr Malchen Dattelpflaum heißen, denn sie blieb nicht fest auf ihren Füßen stehen«, wisperte Jane Michael zu.

Mister Schopf aber schaute nur Mary Poppins an. Sein Blick war merkwürdig, halb belustigt, halb vorwurfsvoll.

»Mary, Mary! Das hättest du nicht — du lieber Himmel, das hättest du nicht tun sollen, Mary. Das wird die arme, alte Frau nie verwinden. Aber, mein Gott, hat sie nicht komisch ausgesehen, wie sie so durch die Luft taumelte? War das nicht verdammt komisch?«

Er, Jane und Michael konnten sich nicht länger beherrschen. Sie wälzten sich keuchend in der Luft herum und hielten sich die Seiten vor Lachen, weil Miß Dattelpflaum gar so komisch ausgesehen hatte.

»Du liebe Güte!« rief Michael. »Bringt mich nicht noch mehr zum Lachen. Ich halt's nicht mehr aus. Ich platze!«

»Oh, oh, oh!« Jane schnappte nach Luft und drückte die Hand aufs Herz.

»Allmächtiger!« keuchte Mister Schopf und tupfte sich die Augen mit dem Rockzipfel, weil er sein Taschentuch nicht finden konnte.

»Es wird Zeit, daß wir nach Hause gehen«, schmetterte Mary Poppins' Stimme wie eine Trompete durch das Gelächter.

Und plötzlich, mit einem Ruck, kamen Jane, Michael und Mister Schopf von der Decke herunter. Der Gedanke ans Nachhausegehen löste in ihnen die erste traurige Empfindung dieses Nachmittags aus. Und sobald er auftauchte, war das Lachgas wie weggeblasen.

Jane und Michael seufzten aus Herzensgrund, während sie zusahen, wie Mary Poppins langsam durch die Luft herabschwebte. Janes Hut und Mantel brachte sie mit.

Auch Mister Schopf seufzte tief.

»Wie schade«, sagte er ernüchtert. »Das ist aber traurig, daß ihr schon heimgehen müßt! Noch nie hat mir ein Nachmittag so gut gefallen — euch auch?«

»Noch nie!« sagte Michael düster. Es machte ihm gar keinen Spaß, wieder auf der Erde zu stehen und kein Lachgas mehr in sich zu haben.

»Nie, nie!« beteuerte Jane, stellte sich auf die Zehenspitzen und gab Mister Schopf einen Kuß auf die runzlige Backe. »Noch nie, nie, nie!«

Auf der Heimfahrt im Bus saß jeder auf einer Seite von Mary Poppins. Sie waren beide sehr still und genossen noch in der Erinnerung den wunderbaren Nachmittag. Schließlich wandte sich Michael schläfrig an Mary Poppins:

»Macht dein Onkel oft so was?«

»Was macht er?« fragte Mary Poppins streng, als hätte Michael absichtlich etwas Beleidigendes gesagt.

»Nun — das Hüpfen und Springen und Lachen und in die Luft hochgehen.«

»In die Luft hoch?« Mary Poppins Stimme klang sehr hochmütig und ärgerlich. »Was willst du damit sagen, bitte, mit dem >in die Luft hochgehen<?«

Читать дальше

Похожие книги на «Mary Poppins»

Представляем Вашему вниманию похожие книги на «Mary Poppins» списком для выбора. Мы отобрали схожую по названию и смыслу литературу в надежде предоставить читателям больше вариантов отыскать новые, интересные, ещё не прочитанные произведения.


Отзывы о книге «Mary Poppins»

Обсуждение, отзывы о книге «Mary Poppins» и просто собственные мнения читателей. Оставьте ваши комментарии, напишите, что Вы думаете о произведении, его смысле или главных героях. Укажите что конкретно понравилось, а что нет, и почему Вы так считаете.